Feuchtigkeitsmesser

Feuchtigkeit ist wohl der größte Feind für Gebäude oder Möbel. Um dies zu verhindern, sollte man von Zeit zu Zeit die Feuchtigkeit z.B. der Mauern messen. Mit Hilfe von Feuchtigkeitsmessern ist dies auch sehr einfach möglich.

So funktioniert ein Feuchtigkeitsmesser

Mit Hilfe von 2 Elektroden, welche auf die Messstelle gehalten werden, wird die Feuchtigkeit in der Wand ausgewertet. Dies geschieht durch leichten Strom. Abhängig von der Feuchtigkeit, wird dieser nämlich mehr oder weniger gut von der einen zur anderen Elektrode geleitet. Diese Messergebnisse wertet das Gerät aus uns zeigt dann an, wie feucht die Wand wirklich ist. Die sieht man meist anhand einer Leuchtdiode oder das Gerät gibt einen Hinweiston von sich.

Was sind die Einsatzgebiete eines Feuchtigkeitsmessers?

Speziell in Neu- und Altbauten sollte regelmäßig geprüft werden, ob die Wände oder Decken feucht sind. Das Messgerät zeigt dies gegebenenfalls an und weitere Schritte wie eine Totalsanierung können eingeleitet werden. Denn hier ist folgendes äußerst wichtig: Feuchtigkeit in Gemäuern ist äußerst schädlich. Einerseits für die eigene Gesundheit und auch für die Statik des Gebäudes. So kann sich z.B. sehr leicht Schimmel bilden oder Wände werden instabil. Sollte also Feuchtigkeit in den eigenen Gemäuern entdeckt werden, sollte man sofort die notwendigen Schritte einleiten um weitere Schäden zu verhindern. Ein Feuchtigkeitsmesser zu kaufen ist daher sehr empfehlenswert.

Auf der Internetseite http://www.feuchtigkeitsmesser.org/ kann man sich über Feuchtigkeitsmesser informieren oder man kann Feuchtigkeitsmesser.org auch besuchen, um Feuchtigkeitsmesser zu kaufen.